Gesäßvergrößerung mit Eigenfett oder Hyaluronsäure

 
Eine Po Vergrößerung, auch als Glutealplastik, oder Gesäß-Augmentation bezeichnet, hilft dabei, die individuelle Po-Form durch gezielte Volumenzunahme mit dem restlichen Körper in harmonischen Einklang zu bringen.

Die ästhetische Chirurgie setzt vor allem Implantate, Eigenfett und Hyaluronsäure ein, um das Gesäß zu vergrößern. Oft werden auch Kombinationen von Eingriffen angeboten, um die persönlich perfekte Po-Form zu erreichen. So kann die Gesäß-Augmentation mit einer Po-Straffung, bei der überschüssige Haut entfernt wird, oder einer Fettabsaugung kombiniert werden. Zeitweise reicht auch eine alleinige Fettabsaugung oberhalb (supragluteal) oder unterhalb (infragluteal) des Gesäß, um den Po richtig zur Geltung zu bringen.

Für das Augmentationsverfahren „Aquafilling“, gelten strenge Kriterien und wir würden immer Eigenfett bevorzugen, gefolgt von Hyaluronsäure „Variofill®.

Der Anspruch an herausragende Ergebnisse bei höchster Sicherheit für den Patienten, entspricht dem etablierten Credo unserer Praxis für Ästhetische Medizin.

Indikation einer Po-Vergrößerung

Für unser Selbstbewusstsein ist es maßgeblich, dass wir uns in unserem Körper wohlfühlen. Oft ist es der persönliche Wunsch nach einem größeren oder anders geformten Po, der den persönlichen Schönheitsidealen besser entspricht.

Die Po-Form ist genetisch festgelegt, ein gering ausgeprägter Gesäßmuskel kann auch durch intensives Training wenig an Größe gewinnen. Schwaches Bindegewebe, natürliche Alterungsprozesse und große Gewichtsabnahmen mit einem zurückbleibenden Hautüberschuss lassen den Po zudem schlaff erscheinen und optisch hängen. Unfälle, Erkrankungen, vorangegangene Therapien und Operationen können dem Gesäß zusätzlich geschadet haben.

Eingriffe zur Gesäßvergrößerung aus jedwedem Beweggrund, sind keine reine Frauensache oder nur jüngeren Patienten vorbehalten. Viele Männer und Frauen um die 40 Jahre entschließen sich, eine Po Vergrößerung durchführen zu lassen.